Augenprothese

Angeborene Mikrophthalmie – Anophthalmie

Sie kann als Unterentwicklung (Mikrophthalmie) oder Nichtentwicklung (Anophthalmie) eines oder beider Augen im Mutterleib seit der

Geburt definiert werden. Dieses Bild kann durch verschiedene Infektionen, genetische Faktoren oder während der Schwangerschaft eingenommene Medikamente verursacht werden.

Bei diesen Patienten ist es unsere Priorität, die Möglichkeit zu untersuchen, dieses Auge oder diese Augen zu sehen, und dann die äußere (kosmetische) Korrektur zu planen, damit das Kind von anderen Personen akzeptiert und nicht ausgeschlossen wird und daher nicht psychisch leidet Probleme.

Da das Fehlen eines gesunden wachsenden Auges in der Augenhöhle die Stimulation des Knochens und der Weichteile um das Auge herum verringert, verursacht es ein kleineres und abgeflachtes Aussehen in diesen Geweben im Vergleich zur anderen intakten Seite. Wenn diese Situation bilateral ist, können wir als Folge der Entwicklung des oberen und unteren Teils der Kopfregion und der Verengung der Augenregion auf einen „Sanduhr“-ähnlichen Kopf und Gesicht stoßen.

Es ist sehr wichtig, sofort mit der Behandlung zu beginnen, damit solche Kinder als gesunde Individuen in die Gesellschaft gebracht und nicht von anderen Kindern ausgeschlossen werden.

Das Augenentwicklungsproblem kann bei jedem Patienten unterschiedlich sein. Nachdem das Ausmaß der Augenwachstumsverzögerung des Kindes von einem erfahrenen Augenchirurgen bestimmt wurde, sollte ein patientenspezifischer Behandlungsplan erstellt werden.

Obwohl diese Behandlungen vollständig nach dem Augenzustand des Patienten entschieden werden; Es umfasst ein breites Spektrum von Konformern, die ohne Operation in die Augenhöhle eingesetzt und im Laufe der Zeit vergrößert werden, bis hin zu solchen, die mit verschiedenen Operationen in die Augenhöhle eingesetzt werden (Augenhöhlenimplantat, Sphäroid, Dermis-Fett-Transplantat).

Wichtig ist hier, die Behandlung ohne Zeitverlust von geeigneten Personen und unter angemessenen Bedingungen zu beginnen. Ziel dieser Behandlungen ist es, dem Kind das Tragen einer Prothese bis in die Vorschulzeit zu ermöglichen und ihm ein äußerlich wenig auffälliges Erscheinungsbild zu verleihen.

Ausweiden – Enukleation

Aus verschiedenen Gründen wird die vollständige Entfernung des Augapfels “Enukleation” genannt, und die Entfernung nur des inneren Teils und Belassen des äußeren weißen Gewebes (Sklera) wird als “Eviszeration” bezeichnet. Während die Enukleation eine bevorzugte Operation bei Vorhandensein von intraokularen Tumoren ist, wird die Ausweidungsoperation in Fällen wie Infektionen und Schrumpfung des Auges nach einem Trauma bevorzugt.

Bei beiden Operationen werden dauerhafte Abstandshalter (Augenhöhlenimplantate, Kugeln) in die Augenhöhle eingesetzt, um den Volumenmangel durch den entfernten oder entleerten Augapfel auszugleichen. Nach der Enukleationsoperation werden die Muskeln, die das Auge bewegen, entweder an den umgebenden Weichteilen oder am eingesetzten Implantat befestigt.

Da bei der Ausweidungschirurgie das Skleragewebe, an dem die Muskeln befestigt sind, nicht entfernt wird, kann das in der Sklera platzierte Implantat durch die Muskeln bewegt werden. Auf diese Weise ist die Bewegung der anzubringenden Prothese von außen gewährleistet.

Augenhöhlenimplantate, die während einer Operation in die Augenhöhle eingesetzt werden, werden aus verschiedenen Materialien hergestellt. Augenhöhlenimplantate können in perforierte (poröse) Implantate (natürliche Koralle oder biokeramisches Hydroxylapatit), die Blutgefäße in den Körper eindringen lassen und somit in den Körper integriert werden können, und nicht perforierte flache (nicht poröse) Implantate aus Acryl oder Silikon.

Anwendung der Augenprothese

Der Protheseneinsatz kann an der Augenvorderseite (Skleraschale) erfolgen, die blind, im Vergleich zum anderen Auge geschrumpft ist und von außen kosmetisch schlecht aussieht, sowie nach Eviszerations- oder Enukleationsoperationen, wenn dies nicht möglich ist auf die Empfindlichkeit oder Krankheit des Auges.

Außer in Fällen, in denen eine Operation erforderlich ist, wie z. B. bei schwerer Empfindlichkeit, offenem Trauma oder Tumor, kann die Prothesenanwendung zuerst am eigenen Auge des Patienten versucht werden. Nach diesem Versuch können Patienten, die mit der Prothese vertraut sind, Augenprothesen ohne Operation tragen. Bei Patienten, die dies nicht vertragen, werden empfindliche Gewebe operativ entfernt

(Eviszeration) und die Augenhöhle für die Augenprothese vorbereitet

Prothetische Augen können fertig von außen gekauft und verwendet werden, oder sie können durch Abformen in prothetischen Labors individuell angefertigt werden. Bei geeigneten Patienten, die ohne Operation eine Prothese tragen können, kann sofort mit dem Abformen der Prothese begonnen werden, während es bei operierten Patienten ca. 6-8 Wochen dauert, bis der Schaft (Schaft) für den Prothesenbau bereit ist. Nach Ablauf dieser Zeit kann bei Patienten mit geeigneten Schäften mit dem Prothesenbau begonnen werden.

Nach Beginn der Verwendung der Prothese sollte die Prothese nicht aus der Augenhöhle entfernt werden, außer zum Reinigen des Auges, und es sollte nachts nicht ohne Prothese geschlafen werden. Es wird empfohlen, es einmal pro Woche zu entfernen und zu reinigen. Ansonsten sind Probleme wie Schaftverengung und daraus resultierende Unfähigkeit, eine Prothese zu tragen, schwerwiegende Grate als Folge einer Infektion zu beobachten.

Schaft- und Implantatprobleme

Unabhängig davon, ob die Augenhöhle, in die die Prothese eingesetzt wird, chirurgisch hergestellt oder die Prothese (Skleraschale) auf das geschrumpfte Auge aufgebracht wird, wird die Prothese an der Augenhöhle (Höhle) befestigt, die von der Bindehaut, der äußeren Membran des Auges, bedeckt ist. Infolge einer unsachgemäßen Verwendung der Prothese oder verschiedener äußerer Faktoren können Probleme im Schaft auftreten, in den die Prothese eingesetzt wird.

Als Folge dieser Probleme kann es zu einer Verengung des Schaftes und der Unfähigkeit, die Prothese mehr zu tragen, kommen. Patienten, die die Prothese nicht mehr so ​​problemlos tragen können, sollten ohne Zeitverlust von einem erfahrenen Augenchirurgen untersucht und die Ursache des Problems ermittelt werden. Kommt es durch die Untersuchung zu einer Verengung der Augenhöhle, sollte die Reparatur des fehlenden Gewebes mit der anderen Augenbindehaut, Mundschleimhaut oder Amnionmembran geplant werden, die für dieses Gewebe am besten geeignet ist.

Ein weiteres Problem, das nach Eviszerations- oder Enukleationsoperationen zum Einsetzen einer Prothese auftreten kann, ist das Ausstoßen des Implantats. Obwohl die bei diesen Operationen verwendeten Augenhöhlenimplantate aus Materialien bestehen, die der Körper nicht abstößt, kann bei diesen Implantaten im Laufe der Zeit eine Ausstoßung beobachtet werden.

In einer solchen Situation sollte die Ursache gründlich abgeklärt werden, diese Implantate so schnell wie möglich aus dem Körper entfernt und wenn möglich ein geeignetes Implantat oder ein Fetthauttransplantat aus einer anderen Körperstelle in denselben eingesetzt werden Sitzung.

Die Augenhöhle sollte so weit wie möglich nicht ohne Implantat belassen werden, da es in Augenhöhlen ohne Implantate zu einem ernsthaften Volumenmangel kommt und infolgedessen größere Prothesen hergestellt werden können, um diesen Mangel auszugleichen, und die Möglichkeit größerer Probleme besteht mit der Prothese danach.

Nach diesen Schaftoperationen sollte mit einer abgeschlossenen Heilung gerechnet werden (ca. 6-8 Wochen) und dann entweder Änderungen an der Prothese vorgenommen oder die Prothese aufgrund der Veränderungen im Prothesenschaft neu angefertigt werden.

Preise für Augenprothesen 2024

Sie können uns kontaktieren, um Informationen zu den Augenprothesenpreisen 2024 zu erhalten.